Wie der bekannte Steinbock zum Leben erweckt wird

Seit 60 Jahren thront die Steinbockfigur «Guardiaun Grischun» auf dem Piz Nair hoch über St. Moritz. Wir haben dem Wind und Wetter ausgesetzten Wahrzeichen und beliebten Fotosujet virtuell ein Denkmal gesetzt. Die in Zusammenarbeit mit apelab entwickelte Augmented Reality App vermittelt Einblicke in die ungewöhnliche und spektakuläre Geschichte dieses Steinbockes – von der Gestaltung und Fertigung bis zur Montage der massiven Statue auf dem 3057 Meter hohen Gipfel. 1956 gab der griechische Reeder Stavros Niarchos den lebensgrossen Steinbock bei der Zürcher Künstlerin Rosdmarie Grieder in Auftrag, seit 1958 steht die Figur auf dem Gipfel des St. Moritzer Hausbergs Corviglia. Geschichtsträchtig ist nicht nur der «Guardiaun Grischun», sondern auch der Piz Nair. Kein anderer Berg weltweit war Austragungsort von so vielen Olympischen Winterspielen und Skiweltmeisterschaften. Um diese beiden Storys spektakulär und ohne bauliche Eingriffe auf dem Gipfel wirkungsvoll zu erzählen, bedienten sich unsere Projektverantwortlichen neuester Technologie. In der Augmented Reality App fanden sie das geeignete Mittel und Medium. Das Projekt ist im Rahmen eines Masterplans für Corvigila und Piz Nair entstanden, den Steiner Sarnen Schweiz entwickelt hat.

Facts & Figures
Piz Nair/Corviglia, St. Moritz
Engadin St. Moritz Mountains AG
Projekt-/Kreativleitung Augmented Reality App, 2018
Projektpartner: apelab (Konzept, Animation, Design, Programmierung), Salar Shahna (PR, Marketing)
Auszeichnung: VRCORE Awards Peking, Best Augmented Reality Application, 2018